Bericht der Exkursionen

Bereits die Rahmenbedingungen waren vielversprechend: Begleitet von strahlendem Sonnenschein starteten Ende Juni und Anfang Juli 2010 die beiden „Lebens(t)räume“-Exkursionen in die „Ideenschmiede Stuttgart“. Nachdem die Schüler an ihren jeweiligen Schulen abgeholt wurden, erreichte die Gruppe zur Mittagszeit das Jugendhotel in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs. Der Nachmittag stand den jungen Erwachsenen zur freien Verfügung und wurde durch Museumsbesuche oder ausgiebige Stadterkundungen genutzt.

Am nächsten Morgen war es dann soweit: Der erste Projekttag führte die Schüler zu Mercedes Benz, wo bereits der Blick auf das neue, architektonisch beeindruckende Museum bei allen Beteiligten einen bleibenden Eindruck hinterließ.

tl_files/stiftung_ob/images/lebenstraeume/mercedes.jpg

Im Inneren erwarteten die Schüler diverse Fachreferenten, die ihnen zunächst die Struktur des Unternehmens Mercedes inklusive verschiedenster Berufsfelder sowie einzelne Schwerpunktthemen – z.B. die Ausrichtung auf die Hybridtechnik – aufzeigten.

tl_files/stiftung_ob/images/lebenstraeume/mercedes2.jpg

Den Abschluss dieses informativen Tages bildete ein Ausbildungs- und Infomarkt, bei dem sowohl Ausbilder, als auch Auszubildende sowie Studierende umfassende Informationen zu den Themen „Aus- und Weiterbildung“ bei Mercedes bereithielten und den Schülern zusätzlich für jegliche Fragen zur Verfügung standen.

tl_files/stiftung_ob/images/lebenstraeume/mercedes3.jpg

Der darauf folgende Tag machte deutlich, dass das Porsche-Museum im Hinblick auf architektonisch außergewöhnliche Bauwerke den Eindrücken des Vortages in nichts nachsteht. Bevor die Gruppe zu einer ausführlichen Porsche-Werksführung aufbrach, wurden ihr die Geschichte sowie die aktuelle Marktsituation dieses traditionsträchtigen Unternehmens durch fachkundige Mitarbeiter dargestellt.

tl_files/stiftung_ob/images/lebenstraeume/porsche.jpg

In einem breit gefächerten Vortrag stellte im Anschluss der Personal- und Ausbildungsleiter des Zuffenhausener Sportwagenherstellers den Schülern sämtliche Chancen zum Berufseinstieg vor und ließ dabei keine noch so spezifische Frage unbeantwortet.

tl_files/stiftung_ob/images/lebenstraeume/porsche2.jpg

Den gesamten Projekttag begleitete Herr Dr. Heinz Rabe, dessen Vater Karl Rabe bereits eng mit dem Porsche-Gründer Ferdinand Porsche zusammengearbeitet hatte. Herr Dr. Rabe bewies sich als überaus engagierter Projektpartner, der mit seinen persönlichen Erfahrungen die Ausführungen der Fachkräfte ergänzte und die gesamte Gruppe in seinen Bann zog. Er berichtete sowohl von seinem Vater, als auch von seiner langjährigen Tätigkeit als Leiter des Sozialwesens bei Porsche.

Am letzten Projekttag besuchte die Gruppe den Deutschen Sparkassen Verlag (DSV), bei dem anhand von praktischen Beispielen ebenfalls eine Vielzahl interessanter Berufsbilder vorgestellt wurde. Zwei Mitarbeiter des DSV stellten den Schülern außerdem persönlich ihren jeweiligen beruflichen Werdegang bis hin zu ihrer Tätigkeit als Projekt- sowie Eventmanager dar.

tl_files/stiftung_ob/images/lebenstraeume/dsv.jpg

Als besonders hilfreich beurteilten die Schüler den Vortrag von Christoph Halbig, Leiter des Innenvertriebs, der unter anderem sehr deutlich erläuterte, welche Bedeutung das Thema „Soziale Kompetenz“ bei Einstellungsgesprächen im Gegensatz zur bloßen Darstellung durch Schulnoten gewonnen hat.

tl_files/stiftung_ob/images/lebenstraeume/dsv2.jpg

Der beide Fahrten begleitende Berufsberater der Agentur für Arbeit, Herr Dietmar Merkel, stand sowohl während der Unternehmensbesuche als auch am Abend stets für spezielle Fragen der Schüler zur Verfügung. Bei diesen Gelegenheiten konnte die praktische Umsetzung der während der Exkursionen gewonnenen Erfahrung diskutiert werden.

Beide Teilnehmergruppen beurteilten die „Lebens(t)räume“-Fahrten als überaus informativ und hilfreich im Hinblick auf ihre spätere Berufsfindung und –orientierung. Dank der vielseitigen Möglichkeiten in der Stadt und der entspannten Zeitplanung, die auch ausreichend Raum für private Aktivitäten einzelner Gruppen ließ, kam auch der Spaßfaktor nicht zu kurz. Nicht zuletzt durch das rundum positive Feedback aller Beteiligten, fügt sich dieses Projekt der Sparkassen-Bürgerstiftung nahtlos in die Reihe sehr erfolgreicher Projekte der Stiftungsinitiative „Stadtsparkasse Oberhausen“ ein.

tl_files/stiftung_ob/images/lebenstraeume/abschlussbild.jpg